Eiweiß beim Muskelaufbau

In jedem menschlichen Körper – unabhängig vom Geschlecht – befinden sich rund 600 Muskeln. Zum Großteil bestehen diese aus Eiweiß, welches vom Körper nicht selbst gebildet werden kann. Deswegen muss es mit der Nahrung zugeführt werden. Wichtig für die Muskeln – abgesehen vom bewussten Muskelaufbau – ist die Bewegung. Ohne Beanspruchung baut der Körper das Muskelgewebe ab und mit der Zeit verkümmert es. Zusammen gefasst: Für den Muskelaufbau benötigen die menschlichen Muskeln abwechslungsreiche Bewegungen und viel Eiweiß, welches, mit der Nahrungsaufnahme, ständig nachgefüllt werden muss.

Eiweiße sind auch unter dem Begriff Proteine bekannt und bestehen aus zwanzig verschiedenen Aminosäuren. Neun von diesen zwanzig Aminosäuren können vom Körper nicht selbst gebildet werden, sie werden deswegen auch als essentielle Aminosäuren bezeichnet. Jeder Mensch soll – unabhängig von sportlicher Betätigung – täglich rund 0,8 bis 1 Gramm Eiweiß, pro Kilogramm Körpergewicht, in seinen Speiseplan einbauen. Bodybuilder und Kraftsportler benötigen die doppelte bis dreifache Menge je Tag. Auch an den Tagen, wo kein Training stattfindet, ist es wichtig, das Eiweiß zu sich nehmen. Auch noch wichtig, um die Muskeln zu stählen: Eiweiß, in Form von einem Shake oder Imbiss, gleich nach dem Training.

Eiweiß kann aber noch mehr: Es fördert die Fettverbrennung, schützt die Muskeln bei Diät, Krankheit und/oder wenn das Training über einen längeren Zeitraum nicht ausgeübt werden kann und beschleunigt die allgemeine Regeneration sowie die Wundheilung. Bereits am Anfang muss die Eiweiß-Zufuhr erhöht werden, um erfolgreich die Muskeln aufbauen zu können. Da dies für so manchen Körper ungewohnt sein wird, kann es eventuell zu Magen- und Darmbeschwerden kommen. Hilfreich: Viel trinken. Für den Aufbau einer massiven Muskelmasse ist die richtige Eiweißmenge entscheidend, soll nebenbei auch eine Fettverbrennung stattfinden, muss auch die restliche Ernährung genauer unter die Lupe genommen werden.